Aussteller auf der IFAT: Doppstadt

Halle B1, Stand 404; Halle C2, Stand 140 und 141/240  •  www.doppstadt.com

 

Schwierige Materialien wirtschaftlich zerkleinern und trennen: Doppstadt zeigt Lösungen für den internationalen Markt. Zu den neuen Maschinen und Technologien im Portfolio gehören Zerkleinerungs- und Separationstechniken mit hohem Durchsatz bei geringem Reinigungs- und Wartungsaufwand. Alle Doppstadt-Lösungen haben dabei eines gemeinsam: Durch die Kombination von Maschinen können mehrere Verfahren in einem Arbeitsgang durchlaufen werden. Über den Austausch einzelner Komponenten werden unterschiedliche Anforderungen realisiert und kundenspezifische Lösungen erzielt.

Dieses Baukastenprinzip zeichnet das Unternehmen aus: Jedes Verfahren und jede Maschine, die entwickelt werden, passen wie Puzzlestücke in das Doppstadt-Portfolio. Dadurch kann das Unternehmen nahezu jeden Kundenwunsch erfüllen und so gut wie alle in der Umwelttechnik üblichen Verfahren abdecken. Auf den Vorführgeländen, den Exponatflächen und in den Hallen B1 und C2 sind Maschinen zu sehen, die unterschiedliche Verfahren im Rohstoffrecycling repräsentieren: unter anderem Anwendungen, um das eingegebene Material sauber und schnell in Fraktionen zu separieren, für die Wiederaufbereitung leichter Stoffgemische wie Kompost oder Biomasse sowie Wasch- und Nassabfall-Recyclingsysteme. Auf den Vorführgeländen zeigt Doppstadt seine Lösungen in Aktion: Der mobile Windsichter „Taifun“ produziert auf dem Gelände des VDBUM bis zu vier Fraktionen gleichzeitig, und der Splitter X2 separiert dort selbst sehr klebriges Material sauber und schnell in bis zu drei Fraktionen.

Auf dem Vorführgelände des VDMA arbeiten mobile Universalzerkleinerer und Hacker von Doppstadt: Sie zerkleinern Biowertstoffe und Altholz bei hoher Leistung in kurzer Zeit und kommen dabei mit wenig Energie und Kraftstoff aus.

Foto: Doppstadt Umwelttechnik GmbH & Co. KG

(EUR0516S25)