PlasmaFil Compact – schützt bei Schneidprozessen vor Feinstaub

Die Stand-Alone-Lösung eignet sich für mittlere bis große Staubmengen. Gefahrstoffe werden automatisch „abgereinigt“, so der Hersteller.

Absaug- und Filtertechnik: Auf der Fachmesse EuroBlech 2016 vom 25. bis 29. Oktober in Hannover zeigt die Kemper GmbH ihr PlasmaFil Compact System. Die Absauganlage für Brenn- und Plasmaschneidanwendungen erreicht mittels Plattenfiltertechnik den Angaben nach längere Standzeiten als herkömmliche Systeme und eignet sich für mittlere bis große Staubmengen. Gefahrstoffe werden automatisch „abgereinigt“. Und laut Geschäftsführer Björn Kemper schützt das System die Gesundheit von Metallverarbeitern. So scheide PlasmaFil Compact 99 Prozent der erfassten Gefahrstoffe und selbst ultrafeine Staubpartikel ab. Der besondere Aufbau der Filter verhindere ein Verkleben der einzelnen Filterelemente. Während des Down-Flow-Prozesses, bei dem die verschmutzte Luft von oben nach unten geführt wird, stünden immer 100 Prozent der Filterfläche beim Eintritt der verschmutzten Luft gleichzeitig zur Verfügung.

PlasmaFil Compact ist in sechs Ausführungen mit einer Absaugleistung ab 2.500 bis 11.000 Kubikmeter pro Stunde erhältlich. Die automatische Volumenstromanpassung sorgt dafür, dass die Anlage die eigene Absaugleistung bedarfsgerecht regelt und ein energieeffizienter Betrieb sichergestellt ist. Um die Filterstandzeit zu verlängern, empfiehlt Kemper, den Funkenvorabscheider SparkTrap optional vorzuschalten. Das System beseitigt Funken und grobe Partikel bereits vor der Filterung. Und das ebenfalls optionale Staubentsorgungssystem DustEvac des Herstellers schließt den Gefahrstoffkreislauf: Es soll völlig kontaminationsfrei – per Vakuumförderung nach der Selbst-Abreinigung des Filtermediums – den Feinstaub in Big Bags transportieren.

www.kemper.eu

Foto: Kemper

(EUR0816S23)