Radlader WL28 von Wacker Neuson

Kompakt und belastbar: ein vielseitiger Transporthelfer, der mit beengten Platzverhältnissen gut zurechtkommt.

Seine Abmessungen und ein entsprechend niedriges Betriebsgewicht lassen den Transport auf einem herkömmlichen Pkw-Anhänger zu. Dank einer niedrigen Durchfahrtshöhe von unter 2,3 Metern sind die meisten Überbauten kein Problem. Wacker Neuson-Kunden, die sich bei der Konfiguration des neuen Radladers WL28 für einen Fahrerstand mit klappbaren Fahrerschutzdach (EPS) entscheiden, können die Durchfahrtshöhe weiter reduzieren.

Bei einer Überladehöhe von 2,33 Metern können auch Baustellen-Lkws beladen werden. Die optimierte Parallelführung und zwei groß dimensionierte Hubzylinder sorgen dabei für eine kraftvolle Ladeschwinge. Die Kipp-Last des kompakten Kraftpakets beträgt 1,9 Tonnen. Um ein freies Sichtfeld zu gewährleisten, wurde laut Wacker Neuson die Höhe des Vorderwagens beim WL28 bewusst niedrig gehalten. Durch einen kurzen Achsstand und ein Knick-Pendelgelenk verfügt der Radlader über eine hohe Standsicherheit. Und mit einem Pendelwinkel von zwölf Grad erweist sich die Maschine als geländegängig. Der Knickwinkel von 44 Grad erlaubt enge Wenderadien, und durch die zuschaltbare 100-Prozent-Differenzialsperre hat der Radlader auch auf schwierigem Untergrund maximale Traktion. Das Resultat nach Herstellerangaben: Hohe Schubkräfte bei geringer Bodenbelastung, wenn die Umstände es erfordern.

Die Anbaugeräte erweitern das Einsatzspektrum. So ermöglicht die Leistungshydraulik mit bis zu 58,5 Liter pro Minute auch den Betrieb von Mulchern, Kehrmaschinen, Betonmischschaufeln oder Krautbesen. Der kippbare Fahrerstand erleichtert die Wartung von Hydraulik, Leitungen und Motor.

www.wackerneuson.com

Foto: Wacker Neuson

(EUR1016S43)