Förderpreis für wissenschaftliche Arbeiten

Der Österreichische Baustoff-Recycling Verband (BRV) kooperiert mit Universitäten und Fachhochschulen. 

Für Diplomarbeiten und Dissertationen, die im Zusammenhang mit Baustoffrecycling stehen, ist ein Förderpreis ausgesprochen. „Ziel ist es“, sagt BRV-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Martin Car, „junge, engagierte Berufsanwärter der Führungsschicht für das Thema Baustoffrecycling zu interessieren und gleichzeitig die Achse Wissenschaft und Wirtschaft zu verbinden.“

Der Baustoff-Recycling Verband kooperiert schon länger mit Universitäten und Fachhochschulen auf allen Ebenen. Im Vorstand des Güteschutzverbandes wirken Vertreter der TU Wien mit, Forschungsprojekte des BRV wurden und werden von Dozenten und Lektoren der TU geleitet. Besonders stark engagierte sich die Fachhochschule Campus Wien, die durch den Masterstudiengang „Nachhaltigkeit in der Bautechnik“ Bauingenieurstudenten des Fachhochschulstudienganges „Bauingenieurwesen – Baumanagement“ an die umweltrelevanten Themen heranführt. Allein im vergangenen Jahr konnten acht Diplomarbeiten das Spektrum des Baustoffrecyclings in Europa, die Umweltrelevanz von Recyclingbaustoffen sowie rechtliche und weitere technische Aspekte abklären.

Aktuelle Diplomarbeiten können bis zum 30. Oktober 2014 an den BRV gesendet werden. Die Preisverleihung findet im Rahmen des Jubiläumskongresses „25 Jahre Baustoff-Recycling“ des BRV am 26. März 2015 statt.

www.brv.at

(EUR0814S18)