20 Jahre Rieck Entsorgungs-Logistik

Das Unternehmen weihte zum Firmenjubiläum seine neue Abfall- und Altpapierbehandlungs­anlage ein. 

Am 22. August lud Geschäftsführer Stefan Rieck zur offiziellen Feier. Als Ehrengäste nahmen Dr. Dieter Porschen, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein/Krefeld, sowie der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes für Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse), Eric Rehbock, teil. Bezüglich der neuen Anlage erklärte Stefan Rieck: „Der Pressbetrieb vervollständigt unser Entsorgungsangebot. Wir holen Reststoffe nicht nur ab und führen sie der fachgerechten Wiederaufbereitung zu, sondern übernehmen schon selbst einen Teil des Recyclings – und schließen damit den Wertstoffkreislauf.“ Die produzierten Papier-, Folien- und Kunststoffballen finden weltweit in Papierfabriken und bei Kunststoffaufbereitern Verwendung.

Zurzeit läuft die Anlage voll ausgelastet im Einschichtbetrieb; 15 Mitarbeiter wurden dafür neu eingestellt. Sollte die Nachfrage weiter steigen, ist ein Zweischichtbetrieb geplant. Dann würden sechs weitere Mitarbeiter dazukommen.

Rieck investierte insgesamt knapp sechs Millionen Euro in die Anlage: 8.000 Quadratmeter Grundstück, 3.000 Quadratmeter Hallenneubau, eine Kanalballenpresse, zwei Radlader, ein Ballenstapler. Schon als der Betrieb Mitte Juni an den Start ging, wurden 500 Tonnen Papier- und Kunststoffabfälle zu sortenreinen Ballen gepresst. Bis zu 90 Lkw-Ladungen mit Wertstoffen kann die Presse täglich verarbeiten.

www.rieck-logistik.de

(EUR1014S20)

Eric Rehbock, Stefan Rieck und Dr. Dieter Porschen (von links) – Foto: Rieck Entsorgungs-Logistik