Das Naltec-Wassernebelsystem

Eine anerkannte Methode, die die neuen Grenzwerte zur Staubniederhaltung erreicht und sogar übertrifft.

Staubintensive Industrien müssen sich auf die gesetzlich verordnete Verringerung der Staubbelastung am Arbeitsplatz einstellen. Im Rahmen der Neufassung der Technischen Regel 900 „Luftgrenzwerte“ sind die Grenzwerte auf 1,25 mg/m³ bei einem „typischem“ Dichtewert von 2,5 mg/m³, und in Betrieben mit zum Beispiel einer Dichte von 3,5 mg/m³ auf 1,75 mg/m³ herabgesetzt worden. Die B + W Gesellschaft für Innovative Produkte mbH aus Bottrop im Herzen des Ruhrgebiets bietet mit ihrem Wassernebelsystem, das unter der Marke Naltec vertrieben wird, eine wirksame, von der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) anerkannte Methode, die die neuen Grenzwerte erreicht und sogar übertrifft.

Die Naltec-Anlagen werden ebenso zur Luftbefeuchtung, Gas- und Materialkühlung und Geruchsbekämpfung eingesetzt. Über die speziellen Vernebelungsdüsen und das Pumpensystem wird ein Wasserdruck von lediglich 10 bar aufgebaut. Und dies mit normalem Leitungs- und sogar Brauchwasser, bei Tropfengrößen von 5 bis 70 my – ein Bereich, der sich als ideal zur Staubbindung erweist. Mit den Worten von B + W-Mitgesellschafter Georg Buddenkotte wird die Luft praktisch reingewaschen. Bei Tropfengrößen darunter tritt leicht das Verdunstungsrisiko auf; der Tropfen löst sich auf, ohne seine Staubbindungsfunktion zu erfüllen. Als mobile Sprühnebeleinheit oder stationär eingesetzt, kann der Nebel aus, wie es heißt, superfeinen schwebefähigen Wassertröpfchen mittels elektrisch drehbarem Sprühventilator bis zu 50 Meter weit getragen werden. Besondere, an einer Seite gezackte Ventilatorenflügel halten dabei mit sechs Dezibel die Lautstärke in Grenzen. Das Naltec-System von B + W lässt sich nach den weiteren Angaben des Herstellers problemlos auf individuelle Gegebenheiten anpassen und jederzeit ergänzen.

www.buwip.de

(EUR1014S37)

Foto: B + W