Herbold Meckesheim auf der Fakuma

Die weiterentwickelte Maschinentechnik zur Aufbereitung von post-consumer Kunststoff-Abfällen bildet einen der Schwerpunkte der Präsentation in Friedrichshafen: vom 14. bis 18. Oktober 2014, Halle A6, Stand 6502. 

Vorgestellt wird der Herbold Nassshredder HGM, der sich dazu eignet, lose und ballenförmig anfallende Abfälle bereits im ersten Vorzerkleinerungsschritt mit Wasserzugabe aufzubereiten. Eigentlich ist die Nassmahlung keine neue Sache beim Aufbereiten von verschmutzten Kunststoffabfällen, doch wurde sie bisher nur für Schneidmühlen eingesetzt. Dass sich auch beim Schreddern durch Zugabe von Wasser sehr gute Ergebnisse erzielen lassen, war bisher unbekannt. Vor allem bei stark abrasiven Abfällen wie Landwirtschaftsfolien wird bereits in der ersten Aufbereitungsstufe ein überraschend effektives Ablösen der Verschmutzung erzielt.

Ein großer Teil der durch die Zugabe von Wasser gelösten Oberflächen-Verschmutzung kann direkt nach dem Shredder gut abgetrennt werden. Das macht die nachgeschalteten Aggregate effektiver. Verschleiß wird nicht nur im Shredder reduziert; auch die nachgeschalteten Aggregate werden mit wesentlich weniger Schmutz belastet und können dadurch effektiver und verschleißärmer arbeiten. Bisher sind zwei Maschinengrößen mit 1.450 und 2.000 Millimeter Arbeitsbreite im Angebot, weitere sollen folgen.

Landwirtschaftsfolie

Landwirtschaftsfolie

Zum Patent angemeldet: Vorwascheinrichtung VWE 600

Für die effektive Abtrennung von Störstoffen aus vorzerkleinertem post-consumer Material wird die Herbold Vorwascheinrichtung VWE 600 (Patent angemeldet) vorgestellt: In drei Verfahrensschritten werden Sinkstoffe abgetrennt und durch Bedüsung Oberflächenverschmutzungen abgespült.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kompaktierung mit dem Herbold Plastkompaktor. Er wird bei post-consumer Anwendungen immer häufiger einer Wasch-/Trennanlage nachgeschaltet. Und dafür gibt es überzeugende Vorteile: Der Anlagenbetreiber kann zum Beispiel in großen Chargen mischen und homogenisieren. Das agglomerierte Material weist gute Rieselfähigkeit und ein hohes Schüttgewicht auf. Auch die Abtrennung von Restfeuchten wird durch den Agglomerierprozess effektiv und „nebenbei“ miterledigt. Herbold Plastkompaktoren sind für Durchsätze bis circa 1.500 Kilogramm pro Stunde erhältlich.

Die patentierte Herbold Schneidmühle der SB Baureihe wurde weiterentwickelt. Sie ist in sechs Baugrößen bis 6.000 Kilogramm Durchsatz pro Stunde verfügbar. Insbesondere für Flaschenrecycling, aber auch für vorzerkleinerte Abfälle ist die Zwangsbeschickung mittels Zuführschnecken besonders effektiv, energiesparend und kompakt in den Abmessungen. Es werden bis zu 30 Prozent höhere Durchsätze erreicht und ebenso viel Energie eingespart.

www.herbold.com

(EUR1014S38)

Herbold Schneidmühle Baureihe SB – Foto: Herbold Meckesheim GmbH