Incodecs GmbH sichert sich Millionenauftrag aus der Schweiz

Der Sortiermaschinenhersteller aus Lüneburg beliefert eine der modernsten Aufbereitungsanlagen Europas.

Die Incodecs GmbH hat den Zuschlag für einen Großauftrag der Schweizer ZAV Recycling AG im Gesamtwert von einer Million Euro erhalten. Der Auftrag umfasst den Bau von vier hochmodernen, sensorbasierten Sortier-Recyclingmaschinen zur Separation von Edelstählen aus Müllverbrennungsaschen. Wie das Unternehmen hierzu mitteilt, sind die Maschinen bis zum Jahresende 2014 ausgeliefert worden. Die im Bau befindliche Aufbereitungsanlage gilt als erste, speziell für Trockenschlacke ausgelegte Anlage weltweit.

Das Betriebskonzept zeichnet sich durch zahlreiche innovative Ansätze aus. So wird erstmals eine Schlackeaufbereitungsanlage als staubdichtes System ausgelegt. Viele Anlagenkomponenten wurden für diese Aufgabe eigens entwickelt. Durch einen hohen Automatisierungsgrad und Einsatz modernster Separationstechnik soll der Durchsatz der Anlage in den kommenden fünf Jahren auf 200.000 Tonnen Schlacke pro Jahr ausgebaut werden.

Um den maximalen ökologischen und ökonomischen Nutzen gewährleisten zu können, müssen die gewonnenen Metalle so aufbereitet werden, dass sie direkt in die entsprechenden Schmelzwerke geliefert werden können. Entscheidend hierfür ist eine hohe Reinheit der Metalle. Die sensor-basierten Incodecs Sortiermaschinen kommen dabei bei der vollständigen Rückgewinnung von Edelstählen zum Einsatz. Einen Eindruck von den Sortiermaschinen neuester Baureihe können sich Interessenten ab April in der neu errichteten Technikums-Testanlage der Incodecs GmbH am Hauptgeschäftssitz in Lüneburg verschaffen.

www.incodecs.de

Foto: Incodecs GmbH – Sortiemaschinen von Incodecs

(EUR0115S25)