EcoShred Advanced – die neue Shredder-Generation von SICON

Deutsches Engineering und deutsche Produktion definieren den Shredderprozess neu. Die innovative Kombination aus Vorzerreißer und Shredder schützt vor Lastspitzen und ermöglicht eine Optimierung des Energiemanagements. 

„Wenn es um die Verarbeitung von Paketen und Mischschrott geht, muss ein Shredder mindestens eine Antriebsleistung von 4000, besser 6000 PS haben“, lautet die in der Schrottbranche vorherrschende Meinung. Allerdings zeigt sich bei der täglichen Arbeit, dass solche Maschinen selten im optimalen Betriebspunkt arbeiten, was bedeutet, dass sie nicht optimal ausgelastet sind.

Viele Schrottaufbereiter wünschen sich deshalb kleinere, flexiblere Shredder mit der Arbeitsleistung und den Möglichkeiten einer großen Maschine. Hier klaffte bislang eine erhebliche Lücke auf dem Markt, denn so mancher Anlagenbetreiber hatte erkennen müssen, dass sein vermeintlich preiswert erworbener Shredder sich schon nach zwei Jahren in Einzelteile auflöste oder niemals die versprochene Performance erbrachte. Mit EcoShred® Advanced hat SICON nun die nachhaltige Lösung für die Shredderbranche. Diese Neuheit soll gleichzeitig das ideale Einstiegsmodel für Schrottaufbereiter sein, die selber über Vormaterial verfügen und an einen eigenen Shredder denken.

An die Steckdose und loslegen

sicon-es2Der EcoShred® Advanced räumt mit den Vorurteilen gegenüber kleineren Shreddern auf und verarbeitet dabei Pakete und Mischschrott spielend. Die Durchsatzleistung des neuen SICON-Shredders liegt hier zwischen 35 und 45 mt/h. Seine intelligente Kombination von Vor- und Hauptshredder sorgt dafür, dass Lastspitzen vermieden werden, was zur Optimierung des Energiemanagements führt. Im Vorzerreißer erfolgen der Aufschluss und die Homogenisierung des Schrotts. Anschließend zerkleinert und verdichtet der Hauptshredder das vorbereitete Material, das eine Dichte von mehr als 1,1 t/m3 hat, wenn es die Maschine verlässt. Ein homogener und vollständig aufgeschlossener Shredderschrott ist das Ergebnis.Mit einem Gewicht von mehr als 150 Tonnen ist der EcoShred® Advanced für sämtliche Aufgaben im rauhen Alltagsbetrieb in der Schrottindustrie bestens geeignet. Für seine Standfestigkeit benötigt er dabei keine besonderen Fundamentarbeiten. Die Maschine ist zugleich mit einem Verschleißschutz ausgestattet, den selbst viele große und entsprechend teure Anlagen nicht haben. Auf diese Weise sind hohe Zuverlässigkeit und geringe Betriebskosten garantiert. Und das langfristig. Der EcoShred® Advanced wartet mit einem besonders günstigen Preis-/Leistungsverhältnis auf –  der Kaufpreis an sich ist schon attraktiv. Die Ausgaben für In­frastruktur (Stromversorgung) und Installation sprechen ebenfalls für sich: Es ist keine 6000-Volt-Stromversorgung notwendig, der Shredder läuft mit 400/460 Volt: Niederspannungs-Stromversorgung. Außerdem wird er in drei Teilen geliefert und ist binnen weniger Tage installiert und betriebsbereit. Man kann vereinfacht sagen: An die Steckdose und loslegen.

Die Highlights des EcoShred® Advanced:

  • Der patentierte Antrieb mit handelsüblichen 400/460 V-Motoren und der im Wesentlichen auf Liebherr-Komponenten basierende hydraulische Antrieb vermeiden jegliche Lastspitzen.
  • Full-Box-Shredding: Das Ergebnis ist ein dichter und homogener Shredderschrott. Ein weiterer Pluspunkt ist die entsprechend höhere NE-Metallrückgewinnung.
  • Einfache Bedienung: Das ausgefeilte Steuerungskonzept macht einen separaten Maschinenführer überflüssig. Abgesehen von der Sortierung in der Ferrous Downstream, wird EcoShred® Advanced nur vom Kranfahrer bedient.
  • Hoher Arbeitsschutz: Während herkömmliche Shredder ein potenzielles Risiko im Betrieb darstellen, stehen bei EcoShred® Advanced der Arbeitsschutz und die Wartungsfreundlichkeit im Vordergrund. Der Shredder bietet einen leichten und sicheren Zugang für den Verschleißteilwechsel mit größtmöglicher Bedienersicherheit. Instandhaltungstechniker und Sicherheitsbeauftragte wissen den Unterschied zu heutigen Anlagen zu schätzen.

SICON macht aus EcoShred® Advanced ein einzigartiges und sicheres System: „Deutsches Engineering und deutsche Produktion definieren den Shredderprozess neu!“

Funktionsprinzip Vorzerreißer und Shredder

sicon-es3Der zu verarbeitende Schrott wird per Hydraulikbagger auf einen hydraulisch-verfahrbaren Trichter aufgegeben, welcher sich in einer angenehmen Höhe befindet. Der Trichter wird über zwei hydraulische Zylinder so geschwenkt, dass der aufgegebene Schrott durch die Gravitation nach unten, in Richtung der Kammer des Vorzerreißers rutscht. Der Vorzerreißer besteht aus zwei unterschiedlich schnell rotierenden Rotoren und einer Anpresswand, um leichteren Schrott gegen die Zerreißrotoren zu drücken und somit den Zerreißeffekt zu optimieren. Das zugeführte Material wird durch das kombinierte Zusammenwirken eines langsam- und eines schnelllaufenden Rotors, beziehungsweise der Differenzgeschwindigkeit zwischen beiden, vorzerrissen und vereinheitlicht. Der homogenisierte und aufgeschlossene Schrott aus dem Vorzerreißer fällt anschließend durch die Schwerkraft in die Hauptshredder-Kammer, wo ein schnelllaufender Rotor den Schrott mit den Hämmern einzieht und die Materialbündel an den Ambossen zum einen aufschließt und vereinzelt und zum anderen zerkleinert und verdichtet. Die am Rotorumfang angeordneten Ambosselemente dienen als Prallkannte bei der Zerkleinerung und als Verschleißschutz für das Gehäuse. Ein Seitenrost am Shredder stellt sicher, dass Feinstaub abgesondert wird, und ein Oberrost sorgt für die Entladung des zerkleinerten Produkts. Das obere Gitter kann hydraulisch geöffnet werden, um „Unshreddables“ aus dem Zerkleinerungsraum auszuscheiden.

Technische Beschreibung

Das Gehäuse ist für erschwerte Anforderungen in der Schrottaufbereitung konzipiert. Der Rotorgehäuseblock lässt sich automatisch hydraulisch öffnen und ermöglicht einen schnellen Zugriff für Wartungsarbeiten und Reparaturen.

Vorzerreißer: Die Vorzerreißer-Einheit besteht aus zwei schwerausgeführten Seitenblechen (als Lagerplatten der beiden Vorzerreißer-Rotoren), einer langsam-rotierenden Welle (1 bis 3 min-1, ausgeführt mit Reißzähnen aus hochverschleißfestem Stahl, konzipiert als Zuführtrommel), einer schnell-rotierenden Welle (14 min-1, ausgeführt mit Reißzähnen aus hochverschleißfestem Stahl, konzipiert als Reißtrommel), zwei integrierten Getriebeeinheiten (ausgestattet mit jeweils zwei hydraulischen Motoren), einer mechanisch verstellbaren Anpresswand. Die Maschine wird auf einem Rahmen aufgestellt, welcher als ein geschlossenes Gebäude ausgeführt ist und Räumlichkeiten für Hydraulik und Elektrik bietet.

Shredder: Der Hauptrahmen als zentrale Einheit dient als Hydrauliktank für alle hydraulisch angetriebenen Maschinen, Stützrahmen für den Rotor, Rahmen für das Getriebe und der Verteilerbox mit Elektromotoren und Hydraulikpumpen. Zwei hydraulisch-kippbare Gehäuseteile bilden die Zuführung sowie den Zerkleinerungsraum ab. Dieses Konzept maximiert den Zugang zu den Rotorkammern und somit zum Rotor. Der Rotor befindet sich nach dem Öffnen des Gehäuses auf Level circa +1500 mm über der Fundamentplatte, was insbesondere die Wartung erheblich vereinfacht und die Sicherheit des Personals erhöht.

Eines der Gehäuseteile ist mit einem Amboss und einem austauschbaren, mobilen oberen Rost über der Rotorkammer ausgestattet. Der andere Teil ist ebenfalls mit einem Amboss bestückt. Die gesamte Rotorkammer ist mit verschleißfestem Stahl ausgekleidet und mit verschleißfesten Ambosselementen ausgestattet. Der Rotor umfasst: eine Welle aus hochlegiertem Stahl, Platten mit Distanzhaltern, die mit Zugankern befestigt sind, einen vollständig abgedeckten Scheibenrotor, Schutzkappen zum Schutz der Rotorscheiben, Hämmer verteilt auf 6 Achsen, Lager mit Fettschmierung. Der Rotor kann im Falle eines Ausfalls oder für die Instandhaltung hydraulisch gekippt werden. Eine Kupplung ermöglicht das schnelle Trennen des Antriebsstranges von dem Rotor und somit die Neigung des Rotors für Wartungszwecke. Ein Reduktionsgetriebe und eine Verteilerboxstation mit vier Standard-Elektromotoren und hydraulischen Pumpen, eine Vorrichtung zur Extrahierung der Hammerachsen (bestehend aus zwei hydraulischen Hebern) sind ebenfalls Standard. Unter dem Vorzerreißer befinden sich Räume, welche in zwei Einheiten aufgeteilt sind: einen elektrischen und einen hydraulischen Raum. Die Motoren und Rotoren des Vorshredders sind zugänglich.

Weitere Informationen erhalten Sie beim SICON-Team, das mit Ihnen auch gerne einen Besichtigungstermin für den EcoShred® Advanced vereinbart.

www.sicon.eu

Fotos: SICON GmbH

(EUR0115S40)