Das APCP-System von Bollegraaf

Unabhängig vom Material-Input lässt sich das Ballengewicht um 20 Prozent erhöhen. APCP steht für „Adaptive Proportional Channel Press System“ und ist für alle Kanalballenpressen der Serie HBC des niederländischen Maschinenherstellers erhältlich.

Vorgestellt wurde die Neuentwicklung der Bollegraaf Recycling Machinery BV auf der Pollutec 2014 vom 2. bis 5. Dezember in Lyon. APCP ist ein elektronisches und so genanntes intelligentes Steuersystem. Es verbindet das Betriebssystem B.I.O.S. (Bollegraaf Information & Operating System) mit der Motor-Frequenzregelung. Der Pressdruck in der Kanalballenpresse wird automatisch dem jeweiligen Input optimal angepasst.

Selbst „rutschige“ Stoffströme können schnell verdichtet und zu kompakten Ballen verpresst werden. Das APCP-System erkennt und bewertet die Materialzusammensetzung und -beschaffenheit und ermittelt darüber den aufzuwendenden Pressdruck. Es beschränkt sich hier nicht auf die vordefinierten Einstellungen im Programm. Bollegraaf bezeichnet APCP daher als „lernfähig”. Im Ergebnis können, unabhängig vom Stoffstrom, um 20 Prozent schwerere Ballen produziert werden. Und das zugleich in einem deutlich höheren Tempo, bei niedrigen Betriebstemperaturen und geringem Geräuschpegel. Kanalballenpressen der Serie HBC, die mit der Steuereinheit APCP aus- beziehungsweise nachgerüstet werden, verschwenden den weiteren Angaben des Herstellers zufolge keine Energie. Für den Anlagenbetreiber ergibt sich eine deutliche Zeit- und Kostenersparnis. Das Transportvolumen verringert sich.

www.bollegraaf.com

Foto: Bollegraaf

(EUR0115S42)