Verpackungsstahl behauptet Spitzenposition

Die Weißblech-Recyclingquote in Deutschland ist weiterhin sehr hoch und stabil.

Insgesamt 93,7 Prozent des 2013 in Deutschland verbrauchten Weißblechs wurden stofflich wiederverwertet. Zu diesem Ergebnis kam die aktuelle Recyclingstudie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM). Damit behauptet Verpackungsstahl erneut seine Spitzenposition unter allen Verpackungswerkstoffen. Die von der GVM ermittelte Quote liegt bereits zum achten Mal in Folge bei über 90 Prozent und hat sich inzwischen bei Werten um die 93 Prozent stabilisiert. Weißblech wird überwiegend zur Herstellung von Stahlverpackungen eingesetzt.

Quelle: ThyssenKrupp Steel Europe AG

Quelle: ThyssenKrupp Steel Europe AG

Hauptanwendungen sind beispielsweise Lebensmittel- und Tiernahrungsdosen, Aerosol-Spraydosen, Verpackungen für chemisch-technische Füllgüter, Getränkedosen, Kronenkorken oder Verschlüsse für Glasbehälter. Der Gesamtverbrauch in Deutschland lag mit rund 500.000 Tonnen 2013 auf dem Niveau der Vorjahre. Mit über 420.000 Tonnen haben Verkaufsverpackungen für private Endverbraucher den weitaus größten Anteil am Gesamtverbrauch. Bezogen auf die Mengen aus privatem Verbrauch liegt die Verwertungsquote mit 96,5 Prozent sogar über der sehr hohen Gesamtquote. Dies belegt die Effizienz der haushaltsnahen Entsorgungssysteme. Die Statistik der „Recycling-Bilanz für Verpackungen“ weist stoffliche und energetische Verwertung gesondert aus. Dadurch wird transparent dargestellt, welche Verpackungswerkstoffe im Sinne der üblichen Vorstellung von „Recycling“ tatsächlich Wertstoffcharakter haben.

www.thyssenkrupp-steel-europe.com

(EUR0215S35)