Incodecs eröffnet neues Test-und Sortierzentrum in Lüneburg

Bereits Mitte letzten Jahres bezog der Sortiermaschinenhersteller die Betriebsstätte. Nun lud das Unternehmen zur offiziellen Einweihung und Eröffnung ein.

Rund 50 Gäste aus Politik und Wirtschaft waren der Einladung nach Lüneburg gefolgt und ließen sich vor Ort das Potenzial der Eigenentwicklungen anhand verschiedener Aufgabenstellungen demonstrieren. Und das neue Test-und Sortierzentrum steht für Wachstum: Bislang hauptsächlich bekannt für technische Innovationen in der Aufbereitung von Müllverbrennungsaschen und Schredderschrotten, will sich die Incodecs GmbH nun auch im Elektroschrottrecycling spezialisieren. Das Testzentrum wird wichtige Erkenntnisse liefern, wie sich die Recyclingaufgaben von morgen umsetzen und deren Stoffe sicher in den Kreislauf zurückführen lassen, so die Intention dahinter.

Ein zukunftsweisendes Thema, für welches das mittelständische Unternehmen bereits 2014 vom Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunft der Industrie-Innovation und Arbeitsqualität“ für die beste Projektidee ausgezeichnet wurde. Als Arbeitgeber in der Region hat Incodecs im vergangenen Jahr vier neue Stellen in Vollzeit geschaffen. In den kommenden Monaten sollen weitere in den Bereichen Produktion, Projektmanagement und Vertrieb hinzukommen, wie der kaufmännische Leiter des Sortiermaschinenherstellers, Jens Niemann, ankündigt. Die gewerbliche und kaufmännische Ausbildung beginnt im Jahr 2016, und auch die Kooperation mit den regionalen Universitäten soll weiter ausgebaut werden, damit Studenten ihre Praktika und Abschlussarbeiten im Unternehmen absolvieren können.

www.incodecs.de

Lüneburgs Bürgermeister Andreas Meihsies (Mitte) mit den beiden Geschäftsführern Oliver Gurok (links) und Alexander Braun (rechts) bei der Eröffnung, Foto: Incodecs GmbH

(EUR0715S23)