Incodecs erweitert Produktpalette um OEM Baugruppen

Der Hersteller bietet nun zugeschnittene Sortiermaschinen-E-Baugruppen sowie Elektronikkomponenten inklusive technischem Support zur Integration an. 

Ursprünglich als Elektronikunternehmen im Jahr 2004 gegründet, entwickelte Incodecs bereits im Jahr darauf den weltweit ersten Edelstahl-identifizierenden Metallsensor. Seitdem festigte und verteidigt die Innovationsschmiede ihren Entwicklungsvorsprung im Bereich der Sortierung von Metallen und metallähnlichen Stoffen. Zu den Vorteilen der aktuellen Sensor-Generation, so Incodecs, gehören die präzise Ortung von Metallen, die Robustheit der Sensoren sowohl bei hohen als auch tiefen Temperaturen, die Toleranz von Schmutz, Staub und Nässe sowie die uneingeschränkte Funktion bei Beschichtung oder starker Korrosion der Metalle.

All dies soll selbst in schwierigsten Recycling-Applikationen bei der Aufbereitung von Schlacke, Schredder- und Elektronikschrotten überzeugen. Als besonders anspruchsvoll gilt dabei die Schlackeaufbereitung: zum einen wegen der großen anfallenden Schüttgutmengen, zum anderen wegen der Zusammensetzung des Materials. Es handelt sich hier um magnetisierbare Mineralverbunde, die von werthaltigen Metallteilen, zum Beispiel Edelstahl, sensorisch unterschieden werden müssen. Diese Aufgabe konnte, wie es heißt, bis zum Einsatz des EMCAM-Sensors mit keinem bekannten Messverfahren industriell gelöst werden. Heute sind die kompletten Sortiermaschinen für Metalle aller Art das Kerngeschäft der Lüneburger. Den Angaben zufolge liegt die Stärke und Innovationskraft des Unternehmens jedoch weiterhin in der Echtzeit-Sensorik und der Sortierelektronik: „Wohl kaum ein zweites Unternehmen forscht  nahezu ununterbrochen seit mehr als zehn Jahren an immer neuen Identifikationsverfahren für alle Arten leitfähiger Rohstoffe und Materialien und entwickelt die sensorbasierten Sortierverfahren selbst.“ Das neue B2B-Angebot der Incodecs GmbH schaffe ein Gleichgewicht zwischen dem wachsenden, internationalen Interesse an den Produkten des Unternehmens und dem aktuell im Aufbau befindlichen internationalen Vertrieb der eigenen Sortiermaschinen. Es richtet sich speziell an die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus, die im Bereich des Rohstoffrecyclings tätig sind, Sortieranlagen fertigen oder diesen Schritt planen. Für etablierte Anlagen- und Spezialmaschinenhersteller, welche die Sensor-Elektronik für Sortiermaschinen zuliefern lassen, sei das eine interessante Lösung.

www.incodecs.de

Foto: Incodecs GmbH

(EUR0815S34)