Anziehende Papierkonjunktur in Spanien

Wie der spanische Verband der Zellstoff- und Papierhersteller Aspapel meldete, konnte der Industriezweig im 2. Quartal 2015 ein ungewohnt hohes Wachstum an den Tag legen (im April um 4,6 Prozent und im Mai um 5,7 Prozent). (Foto: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de)

Die Trendwende fand im vergangenen Jahr statt, als der Papierkonsum auf der iberischen Halbinsel gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent zugenommen hatte. Im Jahr 2014 wurden in Spanien insgesamt 6,3 Millionen Tonnen Papier – das sind 135 Kilogramm pro Einwohner – zu Papierprodukten weiterverarbeitet beziehungsweise verbraucht. Nach dem Bericht profitierten fast alle Sortenbereiche von der verbesserten Nachfrage. Das galt vor allem für die Verpackungspapiere. Während der Bedarf an Karton um 2,9 Prozent stieg, erhöhte sich die Nutzung von Wellpappe um 3,3 Prozent. Bei anderen Verpackungen  betrug die Steigerungsrate 5,7 Prozent. Lediglich bei Hygiene- und Sanitärprodukten war ein Rückgang um 2,6 Prozent zu verzeichnen.

Die in Aspapel organisierten Hersteller repräsentieren den Angaben zufolge über 80 Prozent der nationalen Zellstoff- und Papierproduktion: Es handelt sich um zehn Faserstoffwerke, die jährlich 1,9 Millionen Tonnen Zellstoff erzeugen, und 67 Papierfabriken mit einem jährlichen Output von insgesamt sechs Millionen Tonnen. 60 Prozent der spanischen Produktionsmenge sind dem Verpackungssektor vorbehalten, während 23 Prozent als grafische Papiere (Schreib- und Zeitungsdruckpapier) auf den Markt kommen. Der Hygienebereich ist mit elf Prozent deutlich kleiner, ebenso der Anteil der speziellen und übrigen Papiere mit sechs Prozent.

Altpapier ist auch in Spanien der wichtigste Rohstoff für die Papierproduktion. Laut Aspapel betrug die gesammelte Menge dieses Sekundärrohstoffs im vergangenen Jahr 4,4 Millionen Tonnen, was einer nationalen Rücklaufquote von 71 Prozent entspricht. Mit einem Verbrauch von 5,1 Millionen Tonnen Altpapier erreichte die Branche eine Einsatzquote von 81 Prozent, zumal 30 Prozent des verwendeten Materials aus dem Ausland bezogen wurden.

(EUR0915S20)