Modulare Recyclinganlage Eco-Impact

Speziell für einen Durchsatz bis zu zwei Tonnen pro Stunde und wechselnde Einsatzorte hat BHS-Sonthofen die modular aufgebaute Recyclinganlage „Eco-Impact“ entwickelt.

Sie zerkleinert nicht mehr benutzte Elektro- und Elektronikgeräte und verfügt über eine vollständige manuelle Sortierlinie sowie über eine automatische Abscheidung von Eisen- und Nichteisenmetallen. Den Angaben des Herstellers zufolge eignet sich die Eco-Impact-Anlage besonders für Regionen, in denen das Recycling von Elektroschrott noch nicht großtechnisch etabliert ist.

Modul 1 im Betriebszustand mit dem RS 1109 (blau) sowie dem ausgeklappten Förderband (Foto: BHS-Sonthofen GmbH)

Modul 1 im Betriebszustand mit dem RS 1109 (blau) sowie dem ausgeklappten Förderband (Foto: BHS-Sonthofen GmbH)

BHS hat das System für Elektrogeräte mit Abmessungen bis zu 500 x 500 x 500 Millimeter und einer Stückmasse bis zu 25 Kilogramm konzipiert. Herzstück ist ein Rotorshredder vom Typ RS 1109, der die Geräte zerkleinert und gleichzeitig Materialverbunde derart trennt, dass die einzelnen Bestandteile anschließend in der Kombination von manueller Sortierstation und automatischer Abscheidung entnommen werden können. Am Ende des Prozesses liegt das Material nach Motorankern und Kupfergewöllen sowie Kondensatoren, Batterien, Leiterplatten und – je nach Ausbaustufe – nach Eisen- und Nichteisenmetallen sortiert vor. Die Anlage besteht aus zwei Modulen, die auf zwei Containerplattformen mit Abmessungen von je 5,8 x 2,3 x 3,0 Meter (Länge x Breite x Höhe) angeordnet sind. Per Lkw lässt sie sich einfach von Standort zu Standort fahren und innerhalb weniger Minuten in Betrieb nehmen. Alfred Weber, BHS-Vertriebsleiter des Geschäftsbereiches Recyclingtechnik, betrachtet das System als „Starterpaket“: „Wir sehen Eco-Impact als den kostengünstigen Einstieg in das Recycling von Elek­troschrott – sowohl in Bezug auf die geringen Investitionskosten als auch auf den Betrieb. Die Anlage ist überall dort sinnvoll, wo das Recycling noch nicht großtechnisch etabliert oder nicht wirtschaftlich möglich ist.“

Das erste Modul enthält die Materialaufgabe über ein Förderband, einen BHS-Rotorshredder vom Typ RS 1109, die Antriebselemente sowie eine Entstaubungsanlage und die gesamte Anlagensteuerung. Das Aufgabematerial wird manuell in den Einlaufkasten des Förderbandes eingefüllt und von den schnell rotierenden Schlagwerkzeugen des Rotorshredders mit enormer Schlagkraft gegen die mit massiven Hardox-Blechen ausgekleidete Innenwand geschleudert. Durch die Prallwirkung werden das Aufgabegut zerkleinert und Materialverbunde gelöst. Das geschredderte Material ist derart zerkleinert, dass die meisten Bauteile freiliegen, aber beispielsweise Batterien und Kondensatoren nicht zerstört sind. Das zweite Modul mit vier Plätzen für das manuelle Sortieren besteht aus den Förderbändern, einem Magnetabscheider sowie den Lagerbehältern für das sortierte Material. Am Ende der Sortierstrecke entfernt ein Magnetabscheider das ferritische Material. Optional ist ein Abscheider für Nichteisen-Metalle erhältlich.

www.bhs-sonthofen.de

(EUR0915S41)