Keestrack im Vertrieb – Recycling im Fokus

Seit rund zehn Jahren vertreibt Oppermann & Fuss exklusiv mobile Anlagentechnik der internationalen Keestrack-Gruppe. Was mit kompakten Raupensieben begann, entwickelte sich zu einem Komplettangebot für die Bau- und Recyclingindustrie: Investitionsberatung, flächendeckender Support, Mietpark, Teilelogistik.

Keestrack-gelb war die dominierende Farbe am Stand von Oppermann & Fuss auf den zurückliegenden Fachmessen – etwa der Steinexpo 2014 oder der recycling aktiv 2015. „Grundsätzlich hat sich unser herstellerübergreifendes Vertriebsprogramm mit vielfältigen Lösungen für alle Bereiche der mobilen und stationären Gesteinsaufbereitung nicht geändert. Mit den Auftritten konnten wir allerdings verdeutlichen, welche Breite und Tiefe gerade das Keestrack-Angebot inzwischen erreicht hat“, resümiert Geschäftsführer Peter Oppermann. Mit neun Modellreihen bietet Keestrack raupenmobile Siebtechnologie von der Primärstufe bis hin zur hochflexiblen Produktion mehrerer qualifizierter Endkörnungen, und deckt mit raupenmobilen Backen-, Prall- und Kegelbrechern alle einschlägigen Zerkleinerungstechnologien bis 450 Tonnen pro Stunde Durchsatzleistung ab. Seit zwei Jahren liefert der Hersteller zudem eigene „Stacker“ – raupenmobile Haldenbänder mit Reichweiten von 18 beziehungsweise 23 Metern, die als nachgeschaltete Einheiten mit deutlich größeren Haldenvolumen personalintensive Ladereinsätze verringern helfen.

Ausgestattet mit Nachsiebeinheit und Rückführband bleibt der kompakte Prallbrecher Keestrack Destroyer 1011S unter 30 Tonnen Transportgewicht (Foto: Oppermann + Fuss GmbH)

Ausgestattet mit Nachsiebeinheit und Rückführband bleibt der kompakte Prallbrecher Keestrack Destroyer 1011S unter 30 Tonnen Transportgewicht (Foto: Oppermann + Fuss GmbH)

Hohe Maschinenauslastung, kalkulierbare Kosten

„Im Recyclingbereich setzen wir ganz klar auf die extrem hohe Mobilität der Modelle, die vor allem auf transportgerechten Abmessungen und Gewichten beruht“, erklärt Oppermann. „Wer am Markt Anlagen der mittleren Leistungsklasse von 250 bis 300 Tonnen pro Stunde vergleicht, wird feststellen, dass es oft die Keestrack-Modelle sind, die trotz Vollausstattung und ohne mühsame Demontage zuverlässig innerhalb der genehmigungsfreien Tiefbett-Dimensionen und Transportgewichte bleiben. Dabei überzeugen die Anlagen auch in der Performance, wenn sie, wie der Backenbrecher Argo, als einziger unter 30 Tonnen eine Maulweite von 1.000 Millimeter bieten, oder wie der kompakte Prallbrecher Destroyer 1011 trotz Aufbau-Nachsieb mit Rückführung das 30-Tonnen-Limit halten.“ Unkomplizierte Maschinentransporte von Baustelle zu Baustelle gewährleisteten gerade Recyclingbetreibern schnelle Reaktionszeiten und eine hohe Maschinenauslastung bei kalkulierbaren Kosten. Entsprechend vertreten sei die Technologie auch im Mietpark von Oppermann & Fuss, der deutschlandweit rund 60 Keestrack-Maschinen vorhält.

Neben der zentralen Entwicklung am belgischen Hauptsitz Munsterbilzen unterhält Keestrack Fertigungen in Italien und der Tschechischen Republik. Gut 90 Prozent des konstruktiven Stahlbaus stammt aus eigener Produktion, und erhält durch aufwändige Pulverlackierung ein hochwertiges, langlebiges Finish. Bei Hydraulik, Elektronik und Antrieben setzt der Hersteller auf die Zusammenarbeit mit renommierten Zulieferern, die neben einer hohen Betriebssicherheit auch die schnelle Umsetzung von Weiterentwicklungen garantieren. Alle Anlagen sind dabei mit bedienerfreundlichen Fernsteuerungen, einer kraftstoffsparenden Load-Sensing-Arbeitshydraulik sowie modernen Dieselantrieben nach aktuellen Standards bestückt. Insbesondere die leistungsstarken Modelle können zudem mit dieselelektrischen Antrieben ausgestattet werden, die den Angaben zufolge nochmals effizienter sind beziehungsweise einen emissionsarmen „Plug-In“-Betrieb auf der Baustelle oder am Recyclingplatz erlauben.

Die Optionsliste umfasst außer „üblichen Extras“ wie Funkfernbedienung, Staubunterdrückung oder Arbeitsbeleuchtungen XXL-Aufgabebunker, verlängerte Haldenbänder, veränderte Sieb-Geometrien. Gegebenenfalls wird auf Basis des Grundmodells eine Maschine nach den Kundenanforderungen konfiguriert. So kann eine modifizierte Grobstücksiebanlage Keestrack Frontier zum Beispiel auch 1.200 statt 600 Tonnen Spitzenleistung pro Stunde in der Vorabsiebung von definiertem Steinbruchmaterial erbringen. Zehn Verkaufsspezialisten, über das Bundesgebiet verteilt, bilden das kundenorientierte Rückgrat der insgesamt 50-köpfigen Belegschaft von Oppermann & Fuss Denn wie Geschäftsführer Peter Oppermann betont: „In unserem Geschäft rechnen sich nur langfristige Beziehungen.“

www.oppermann-fuss.de
www.keestrack.com

(EUR0915S42)