Lindner erweitert Apollo-Baureihe

Auf der Fakuma 2015 vom 13. bis 17. Oktober in Friedrichshafen präsentiert Lindner reSource den neuen Kunststoff-Zerkleinerer Apollo 1900 für großvolumige Teile oder Ballenware. Mit einer Rotorlänge von 1.900 Millimeter eignet sich die Maschine insbesondere für Anwender mit hohem Materialaufkommen.

Den Herstellerangaben zufolge liegt der Rotordurchmesser aller Modelle der Apollo-Baureihe, zu der auch die Typen 700, 1000, 1300 und 1600 gehören, bei einheitlichen 370 Millimeter, und das unabhängig von der Baugröße. Konzipiert für das effektive Zerkleinern unterschiedlichster Kunststoff-Produktionsabfälle auf eine definierte Granulatgröße, ist hier der universell einsetzbare „Profiled Rotor“ hauptsächlich für Formteile, Rohre, Profile oder Folien vorgesehen. Für das Zerkleinern von Plattenware und Anfahrkuchen wurde speziell der alternativ verfügbare „Square Blade Rotor“ entwickelt.

„Ein attraktive Investition“

Die Kunststoff-Zerkleinerer vom Typ Apollo sind zwar erst seit dem letzten Jahr auf dem Markt, stellen sich laut Linder reSource aber bereits als gefragtestes Produkt im Portfolio dar. Entscheidende Gründe für den Kauf der Anwender seien die hohe Betriebssicherheit, die einfache Bedienung und Wartung sowie die dank zahlreicher Ausstattungsvarianten gegebene Möglichkeit, die Systeme maßgeschneidert an die jeweiligen Materialanforderungen anpassen zu können. So lässt sich der Trichter (Sliding Hopper) mittels Hydraulik auf den rückwärtigen Teil der Maschine verschieben: Der Zugang zum Schneidraum wird über die volle Länge und Breite geöffnet und lässt sich dadurch leicht reinigen. Das Wartungspersonal muss nicht in den Trichter einsteigen, ein Messerwechsel kann von außen erfolgen. Weitere Standards umfassen den serienmäßig eingebauten Segmentboden im Schneidraum, der Verklemmungen verhindern hilft, und das modulare Siebsystem für schnelle Siebwechsel.

Wie Harald Hoffmann, Geschäftsführer von Lindner reSource, betont, erweisen sich die Apollo Kunststoff-Zerkleinerer als ökonomisch wie ökologisch attraktive Investition. Sie ermöglichten eine vergleichsweise kurz Amortisationszeit, „weil sie dank des Einsatzes durchweg hochwertiger Materialien und Komponenten eine hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit bei geringem Wartungsaufwand bieten, und weil sie aufgrund des niedrigen Energieverbrauchs helfen, die Umwelt zu entlasten und Betriebskosten zu sparen.“ Das neue Modell 1900 soll die Nachfrage im Markt nach noch höherer Schredderleistung erfüllen.

Lindner ReSource zeigt die Baureihe Apollo auf der Fakuma 2015 in Halle A6, Stand 6108. Auch Lindner washTech als Hersteller kompletter Waschanlagen für das Kunststoffrecycling wird dort vertreten sein.

www.lindner-resource.com

Foto: Lindner reSource

(EUR1015S39)