Es geht voran – der Arbeitsentwurf zum Wertstoffgesetz liegt vor

In einer Stellungnahme begrüßt der bvse die „ambitionierten neuen Recyclingquoten“ als wichtigen Impuls für die Kreislaufwirtschaft.  „Wir sind einen guten Schritt vorangekommen,“ ließ Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer des bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V., in einer Pressemitteilung verlauten.

Erfreut äußerte sich der Hauptgeschäftsführer, dass der Arbeitsentwurf bei der Sammlung ein wettbewerblich organisiertes System vorsieht. Der Verband setzt sich schon seit langem für einen fairen Marktzugang für die mittelständischen Recycling- und Entsorgungsunternehmen auf allen Wertschöpfungsebenen ein. Dabei müsse auch sichergestellt werden, dass die etablierten Strukturen der gewerblichen Sammlungen durch das Wertstoffgesetz nicht in Frage gestellt werden. Hier ist nach Ansicht des Verbandes noch einiges an Prüfungs- und Detailarbeit zu leisten. „Es muss klar sein, dass alle Beteiligten die Grabenkämpfe einstellen und in einen konstruktiven Beratungsprozess einsteigen. Wir sehen durchaus auch noch relevante Kritikpunkte. Es muss jetzt gründlich und zielorientiert daran gearbeitet werden, ein gutes Gesetz auf den Weg zu bringen. Wir wollen den Gesetzgebungsprozess aber noch in dieser Legislaturperiode erfolgreich abschließen“, unterstrich Eric Rehbock.

Ein ausführlicher Bericht zum Arbeitsentwurf  des Wertstoffgesetzes mit Erläuterungen folgt in der nächsten Ausgabe von EU-Recycling.

Foto: bvse

(EUR1115S4)