Staub mit dem Naltec-Wassernebelsystem niederschlagen

Das Naltec-Wassernebelsystem der Firma B+W GmbH mit Sitz in Bottrop entstaubt kostengünstig auch schwierige Materialien: eine einfach zu handhabende Technologie für technische Anlagen und industrielle Anwendungen.

Der durch das System erzeugte künstliche Wassernebel hat dabei die gleichen Eigenschaften wie der durch die Natur erzeugte morgendliche Nebel. Er besteht aus superfeinen, schwebefähigen Wassertröpfchen, die die Luft zum Beispiel sauberwaschen. Diese Tröpfchen werden durch speziell entwickelte Druckdüsen mit nur zehn Bar Wasserdruck erzeugt. Das Naltec-System findet zur Staubbekämpfung, zur Befeuchtung von Materialien aller Art, zur Luftbefeuchtung in Produktions- und Lagerräumen sowie zur Kühlung von Raumluft, Gasströmen und Materialien Anwendung.

Aufbau der Naltec-Anlagen
Durch robuste Steuersysteme mit Ventilen, Reglern, Manometern und der elektrischen Steuerung werden die einzelnen Nebeldüsen je nach Einsatzzone einzeln eingestellt und angesteuert. Die Betriebsweise wird den Betriebserfordernissen angepasst, von einfachen Ein- /Aus-Funktionen bis zu hochkomplexen Anlagen. So kann der Betrieb der Nebeldüsen mit den Produktionsanlagen verriegelt werden. Eine Frostsicherheit ist durch den Einsatz einer Schrankheizung und durch eine Begleitheizung bis zu den Düsen gewährleistet. Neben stationären Anlagen werden auch mobile beziehungsweise semimobile Anlagen nach Kundenwunsch gebaut.

Funktion der Einstoff-Düsen
Bei den Düsen handelt es sich um von der B+W GmbH speziell entwickelte Einstoffdüsen, die eine äußerst feine, nebelartige Zerstäubung aufweisen. Durch die feine gleichmäßige Zerstäubung haben die Einstoffdüsen einen extrem hohen Wirkungsgrad. Alle Düsenteile sind präzisionsgefertigt. Düsenköper, Dralleinsatz und der Wasserfilter direkt an der Düse sind zu Wartungs- oder Reinigungszwecken leicht demontierbar. Der besonders geformte Drallkörper bewirkt eine gezielte Verwirbelung der Flüssigkeit und damit eine Feinstzerstäubung des Wassers. Durch die große Anzahl der feinen Tropfen werden besonders vorteilhafte Bedingungen für Stoff-Austauschprozesse geschaffen.

Die Vorteile des Systems:
■    Geringer Wasserverbrauch durch große Anzahl feiner Tropfen
■    Keine Benässung oder Verschlammung der einzelnen Materialien und Geräte
■    Geringer Wartungsaufwand durch selbstreinigenden Wasserfilter
■    Niedriger Energieverbrauch durch Niederdrucksystem (Arbeitsdruck 10 bar)
■    Keine zusätzliche Geräuschbelästigung
■    Flexible und schnelle Installation durch modularen Aufbau

Foto: B+W Gesellschaft für Innovative Produkte mbH

Foto: B+W Gesellschaft für Innovative Produkte mbH

Der Einsatz des Naltec-Wassernebelsystems lässt sich am Beispiel einer Papiersortieranlage beschrieben:
In dieser sollte die Staubentwicklung reduziert werden. Die Staubquellen sind die einzelnen Förderbandübergaben und die Papierpresse. Des Weiteren sollte die Luft in der Sortierkabine verbessert werden. Hier ist die trockene Luft in der Sortierkabine das Problem, da das Papier sehr schnell und leicht die Feuchtigkeit aus der Luft zieht. Dadurch kommt es bei den Mitarbeitern zu Atemwegsproblem durch die extrem trockene Atmosphäre in der Kabine. Ein besonderes Augenmerk wurde auf den Wasserverbrauch gelegt, da das Papier nicht nass gemacht werden darf. Es sollte nur der Luftgetragene Staub niedergeschlagen werden.

Bessere Luft schon nach ein paar Minuten
In der Sortieranlage wurde zentral die Steuer- und Pumpeneinheit aufgestellt. Von hier gingen alle Versorgungsleitungen zu den einzelnen Sprühpunkten ab. Dabei war die Sortieranlage in vier Bereiche aufgeteilt, die einzeln angesteuert werden konnen. Dadurch konnten nur die Bereiche bedüst werden, die in die Sortierung eingebunden waren.

An sämtlichen Übergabestellen wurden jeweils zwei Nebelrohre mit je zwei Nebeldüsen montiert. Der Wasserverbrauch betrug je Düse fünf Liter pro Stunde. Die Anlage wurde so aufgebaut, dass einzelne Nebelrohre durch einen Kugelhahn abgeschaltet werden konnten. Damit ließ sich der Wasserverbrauch der Staubentwicklung anpassen. Zur Luftbefeuchtung in der Sortierkabine wurde an der Übergabestelle in die Kabine eine Nebeldüse montiert. Hierdurch wurde der feine Wassernebel in die Sortierkabine eingetragen. Schon nach ein paar Minuten konnte man deutlich die Luftverbesserung spüren. Durch die Beseitigung des Staubes und die Erhöhung der Luftfeuchtigkeit ergab sich ein angenehmes Arbeitsklima.

www.buwip.de

Foto: B+W Gesellschaft für Innovative Produkte mbH

(EUR1115S24)