Querstromzerspaner von Andritz MeWa für Biogasanlagen

Andritz MeWa präsentierte den neuen „Bio-QZ“ erstmals auf der Agritechnica Fachmesse 2015.

Der Bio-QZ verarbeitet unterschiedlichste Eingangsmaterialien wie Bioabfälle, Maissilage, Grasschnitt, Zuckerrüben, Rinder- und Pferdemist sowie abgelaufene, verpackte Lebensmittel. Flexible Werkzeuge im Inneren der Maschine erzeugen den Angaben zufolge „ein homogen aufbereitetes Substrat, das zu einer schnelleren Gasbildung, kürzeren Gärzeiten und zu einem insgesamt höheren Gasertrag im Fermenter führt“. Damit erhöhe sich auch die Rentabilität der Gesamtanlage. Vorhandene Fremdkörper wie Verpackungen können von der Organik gelöst und damit leichter separiert werden.

Die neue Bio-QZ-Generation in kompaktem und stabilem Maschinendesign ist in den Größen 900, 1.200 und 1.600 Millimeter erhältlich.Bei der Weiterentwicklung stand eine noch bessere Wartungsfreundlichkeit im Mittelpunkt, so Andritz MeWa: Die Wartungsöffnung wurde um einiges vergrößert, Austrag, Riemen und Riemenscheiben sind leichter zugänglich und die Verschleißplatten einfacher austauschbar. Die neue Austragsgeometrie begünstige zudem einen störungsfreien Materialdurchlauf ohne Verstopfungen. Gleichzeitig sei zum Schutz der Maschine das Dichtungssystem komplett überarbeitet worden. Für den Bearbeitungsprozess bietet Andritz MeWa neben den klassischen Ketten weitere Beschleunigungs- und Zerkleinerungselemente an, die laut Angaben eine optimale Substratbearbeitung ermöglichen. Je nach Eingangsmaterial und gewünschter Wirkung können diese Elemente zu maßgeschneiderten Kundenlösungen kombiniert und aufgewertet werden – für höhere Standzeiten.

www.andritz.com

Foto: Andritz MeWa

(EUR0116S43