Pallmann Plast-Agglomerator PFV-PC

Die Maschine bereitet thermoplastische Kunststoffabfälle mit einer Eingangsfeuchte bis zehn Prozent auf.

Das Aufgabematerial, zum Beispiel PET-Flaschen, Verpackungsfolien oder Agrarfolien,  wird in einer Kunststoffwaschanlage gereinigt und danach direkt über eine Pressschnecke oder Zentrifuge dem Agglomerator zugeführt. Diese verringern die Feuchte des Materials auf weniger als zehn Prozent. Der eigentliche Prozess der Agglomeraterzeugung erfolgt dabei unterhalb des Schmelzpunktes der Materialien durch Friktionswärme.

Foto: Pallmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Foto: Pallmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Aus diesem Grund, so Pallmann, kommt es zu keiner thermischen Schädigung und die wertvollen Eigenschaften des Ausgangsmaterials werden weitestgehend erhalten. Das Endprodukt lässt sich dann in diversen Anwendungen weiterverarbeiten. Die Leistung des Agglomerators kann mit einer vorgeschalteten thermischen Trocknung nochmal gesteigert werden. Hier sind Durchsätze von deutlich über 1.000 Kilogramm pro Stunde bei einer Leistungsaufnahme des Hauptantriebs von unter 200 Kilowatt möglich.

Pallmann: „Die Maschine überzeugt durch das kompakte Design und die hohe Bedienerfreundlichkeit“.

www.pallmann.eu

Foto: Pallmann Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

(EUR0616S44)