VDM Geschäftsklimaindex: Lage und Erwartungen deutlich eingetrübt

Zu Beginn des 4. Quartals 2014 hat sich das Geschäftsklima im Metallhandel erneut kräftig eingetrübt. Der VDM Geschäftsklimaindex ist mit aktuell 94,2 Punkten gegenüber dem Vorquartal um 2,7 Punkte gefallen und hat seit Beginn der Erhebung 2013 seinen Tiefststand erreicht. Das ist das Ergebnis der jüngsten VDM Geschäftsklimaumfrage.

Der VDM Geschäftsklimaindex setzt sich aus zwei Teilindizes zusammen, der Geschäftslage und den Geschäftsaussichten. Ausschlaggebend für die erneute Verschlechterung des VDM Geschäftsklimas sind sowohl die negative Beurteilung der Lage durch die befragten Metallhändler als auch die nochmals – im Vergleich zum Vorquartal – deutlich pessimistischeren Erwartungen für das Schlussquartal 2014.

Das Ergebnis deckt sich mit allgemeinen Daten und Konjunkturprognosen führender Forschungsinstitute zur Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Nach einem ausgesprochen positiven und optimistischen Jahresauftakt hat sich der wirtschaftliche Aufschwung im Sommer wider Erwarten nicht fortgesetzt. Der anhaltende Ukraine-Konflikt und die schwache Konjunktur im Euroraum haben offensichtlich dazu geführt, dass sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft erheblich eingetrübt hat. Auch Auftragseingänge, Produktion und Umsätze waren zum Teil schwach bis rückläufig. Dennoch halten die Experten des Instituts für Weltwirtschaft Kiel an ihrer Überzeugung fest, dass sich der Aufschwung 2015 fortsetzen wird.

Der vollständige Bericht zur VDM Konjunkturumfrage, 4. Quartal ist auf der VDM Website www.vdm.berlin im Bereich Service unter Presse zu finden.

(EUR1214S20)